Negan, politische Philosophie und Metaphysik – The Walking Dead

Seit der sechsten Staffel ist die Person von Negan eine der Hauptfiguren der Serie The Walking Dead. Negan finde ich deswegen faszinierend, weil er schwer zu kategorisieren ist. Ist er eine Charakterisierung des Bösen? Existiert überhaupt eine klare Definition des Bösen in der Welt von The Walking Dead? Die Person von Negan ist meiner Meinung nach eine postapokalyptische Interpretation eines machiavellischen Herrschers. Er selbst sieht sich als der Retter, daher nennt er seine Gruppe die Saviors. Negans Ziel ist, eine Struktur zu schaffen, eine Gemeinschaft zu gründen, die ihm jedoch untergeordnet ist. Er allein hat die Führung und alle Macht obliegt nur ihm allein. Machiavellisch ist seine zielstrebige, gewaltsame und rücksichtslose Durchsetzung seines Planes. Aber seine Verwendung von Gewalt scheint nur von außen eine willkürliche zu sein. Denn in zahlreichen Fällen hat er immer seine Gewalt und Brutalität begründet. Eine Begründung, die doch in der Welt von The Walking Dead eine gewisse Plausibilität besitzt. Negan hat z. B. zwei Mitglieder von Ricks Leuten bei seiner ersten Begegnung mit ihnen getötet, obwohl er eigentlich nur die Hinrichtung von einem von ihnen vorhatte. Seine Begründung, warum er so brutal handelte, war einfach: „Ihr habt viele unserer Saviors getötet, also soll Vergeltung geübt werden.“ Es geht Negan um die Einhaltung einer Regel, von der er später oft Gebrauch machen wird und zwar, widersetzt man sich den Spielregeln Negans oder lehnt man sich gegen ihn und seine Leute auf, dann muss man mit den harten Konsequenzen rechnen.

Negan will das Gewaltmonopol, welches eine wichtige Grundlage ist, wenn man den Naturzustand und die negative Anarchie überwinden möchte. Diese Idee ist zwar sehr alt, allerdings wie sich dieses Gewaltmonopol legimitieren lässt, hat die Philosophen und Gelehrten im Laufe der Zeit beschäftigt. Hobbes sieht z. B., dass die Menschen auf freiwilliger Basis auf ihren Machtanspruch verzichten und ihn einem größeren Wesen verleihen, dem Leviathan, einem mythologischen Wesen, das hier als Symbolbild für den Staat fungiert. Allerdings ist diese Freiwilligkeit bei Negan nicht vorhanden. Das heißt, die Leute, die er angreift und zwingt, ihm einen Anteil ihrer Produktion bzw. Funde zu geben, haben sich ihm nicht freiwillig angeschlossen. Sie wurden gezwungen. Aber welche Begründung liefert Negan für diesen Imperativ?

Negan greift wie in vielen alten Herrschaftsformen auf metaphysische Begründungen zu. Die Legitimation leitet er nicht von einer Glaubenslehre ab, sondern indem er ein metaphysisches Wesen schafft, das jeder seiner Mitglieder darstellen kann, nämlich der Negan oder wie man ihn auch nennen kann der metaphysische Negan. Eine Frage, die Negan neuen Mitgliedern seiner Crew stellt, ist: „Wer bist du?“ Die richtige Antwort auf diese Frage muss lauten: „Ich bin Negan.“ Damit drückt das neue Mitglied aus, dass es Teil von Negans Gemeinschaft ist. Aber was bedeutet es genau, Negan zu sein?

Im Christentum spricht man von der Fleischwerdung des Wortes. Bei Negan ist es gerade das Gegenteil. Es ist die Wortwerdung des Fleisches. Nicht der physische Negan ist wichtig, sondern der metaphyische Negan, die Idee, die Negan repräsentiert und diese Idee kann jeder werden. Dies wiederum erinnert uns an die Teilhabe am Heiligen Geist im christlichen Glauben. Das heißt, jeder von uns kann den Heiligen Geist in sich tragen. Übertragen auf Negan und seine Leute bedeutet das, dass jeder Negan sein kann, der die Vision und Idee, die Negan hat, teilt und bereit ist, dafür alles zu tun, um sie aufrechtzuerhalten und weiter zu verwirklichen.

Dies erinnert uns in einer gewissen Weise an die Entwerdung in den Meister (al-fanāʾ fī š-šāyḫ) bei den Sufis. Diese Lehre wird so verstanden, dass der Schüler durch verschiedene Übungen den Kern des Meisters ergreifen kann und zwar durch die Befolgung, den Dienst gegenüber dem Meister sowie allen Menschen und durch die Meditation über das Wesen des Meisters. Die Entwerdung in den Meister bedeutet, nicht mehr dessen menschliche Körperlichkeit zu erfassen, sondern ihn als ein Erbe des Propheten ﷺ zu betrachten und dann schließlich die Namen Gottes, die sich im Meister manifestieren, zu erkennen. Die Anhänger Negans können auch so betrachtet werden. Sie sehen in Negan nicht nur eine bloße Person, sondern mehr. Er ist die Verkörperung von Heil, Rettung und Ordnung in Zeiten der Unsicherheit und des Chaos.

Die interessante Frage ist aber zu schauen, wie viele Negans in der heutigen Welt existieren, die man als Retter betrachtet, deren zerstörerische Macht und Tyrannei wir jedoch nicht erkennen.